Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Was ist Chrom? Zusammensetzung und Wirkung

Chromatieren bezeichnet einen Prozess, bei dem eine chemische Verbindung, die Chrom enthält, auf Metalloberflächen aufgetragen wird, um sie vor Korrosion zu schützen. Diese Technik wird häufig in der Industrie und in der Chemie eingesetzt, wo Haltbarkeit und Rostbeständigkeit von entscheidender Bedeutung sind. Der Chromatierungsprozess erzeugt eine Schutzschicht, die die Lebensdauer des Metalls erheblich verlängert.

Diese Schutzbeschichtung verbessert nicht nur die Haltbarkeit von Metallen, sondern bietet auch eine zusätzliche Widerstandsfähigkeit gegen raue Umweltbedingungen.

Historischer Hintergrund

Entdeckung und Entwicklung

Chrom wurde 1797 vom französischen Chemiker Louis-Nicolas Vauquelin entdeckt und ist ein hartes, stahlgraues Metall, das für seinen hohen Schmelzpunkt und seine Anlaufbeständigkeit bekannt ist. Vauquelin isolierte Chrom aus einem Mineral namens Krokoit (Bleichromat).

Die erste kommerzielle Verwendung von Chrom erfolgte im frühen 19. Jahrhundert, als es zur Herstellung von Pigmenten eingesetzt wurde. Helle und leuchtende gelbe, rote und grüne Pigmente erfreuten sich in Kunst und Industrie großer Beliebtheit.

Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelten Wissenschaftler Chromatierungsverfahren, bei denen Chromatbehandlungen zur Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit von Metallen eingesetzt wurden. Diese Verfahren fanden schnell Anwendung in der Automobil-, Luftfahrt- und Bauindustrie.

In den 1950er und 1960er Jahren entwickelten sich die Chromatierungsverfahren erheblich weiter. Die Forscher konzentrierten sich auf die Entwicklung effizienterer und umweltfreundlicherer Behandlungen, um den steigenden Anforderungen der Industrie gerecht zu werden. Diese Ära war geprägt von der Weiterentwicklung verschiedener Chromat-Konversionsbeschichtungen.

Bewerbungen und Regelungen

Die ersten Chromatierungsverfahren wurden im Zweiten Weltkrieg vor allem für militärische Ausrüstung eingesetzt. Nach dem Krieg wurden diese Techniken auch in der Zivilindustrie eingesetzt, um die Haltbarkeit von Alltagsprodukten zu verbessern.

Zunehmende Umweltbedenken führten zu strengeren Vorschriften für die Verwendung von sechswertigem Chrom. Die Suche nach sichereren Alternativen begann im späten 20. Jahrhundert und führte zu weiteren Innovationen auf diesem Gebiet.

Regulierungsbehörden wie die Environmental Protection Agency (EPA) spielten eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung moderner Chromatierungsverfahren. Ihre Richtlinien sorgten für eine sicherere Handhabung und Entsorgung von Behandlungen auf Chrombasis.

 

Chemische Zusammensetzung

Chromverbindungen

Chromate
Chromate wie Natriumchromat (Na2CrO4) und Kaliumchromat (K2CrO4) werden häufig im Chromatierungsprozess verwendet. Diese Verbindungen sind aufgrund ihrer Fähigkeit, eine passive Schicht auf Metalloberflächen zu bilden, wirksam.

Dichromate
Dichromate, darunter Natriumdichromat (Na2Cr2O7) und Kaliumdichromat (K2Cr2O7), werden ebenfalls häufig verwendet. Sie bieten eine verbesserte Korrosionsbeständigkeit durch die Bildung eines robusten Schutzfilms.

Beteiligte chemische Reaktionen

Oxidationsprozess

Bei der Chromatierung Chrom(VI) Ionen reduzieren sich zu Chrom(III) Ionen. Diese Reduktion erfolgt während der Wechselwirkung zwischen der Metalloberfläche und der Chromatlösung.

Bildung einer Schutzschicht

Die chemischen Reaktionen ermöglichen die Bildung einer Chromoxidschicht auf der Metalloberfläche. Diese Schicht bietet einen erheblichen Korrosionsschutz und erhöht die Haltbarkeit des Metalls.

Beispielreaktionen

CrO3 + H2O → H2CrO4 (formation of chromic acid)
CrO3 + 2H+ → Cr(III) + H2O (reduction of hexavalent chromium)
2Cr(III) + 3H2O → Cr2O3 + 6H+ (formation of protective oxide layer)

 

Wirkung von Chrom auf verzinkten Stahl

Verzinkter Stahl, also Stahl, der zum Schutz vor Rost mit einer Zinkschicht überzogen ist, kann von einer Chromatbehandlung erheblich profitieren. Hier sind einige wichtige Auswirkungen der Chromatierung auf verzinkten Stahl:

Verbesserte Korrosionsbeständigkeit: Chromatbeschichtungen bieten eine zusätzliche Schutzschicht gegen Korrosion. Dies ist besonders wichtig in Umgebungen, in denen der verzinkte Stahl rauen Bedingungen ausgesetzt ist, wie z. B. im maritimen oder industriellen Umfeld.

Verbesserte Haftung: Die Chromatschicht kann die Haftung nachfolgender Lack- oder Pulverbeschichtungen verbessern. Dies ist vorteilhaft für Anwendungen, bei denen der verzinkte Stahl aus ästhetischen Gründen oder für zusätzliche Schutzzwecke lackiert oder beschichtet wird.

Passivieren: Chromatbeschichtungen helfen bei der Passivierung der Zinkoberfläche, was bedeutet, dass sie die Oberfläche weniger reaktiv und weniger korrodierend machen. Dieser Passivierungseffekt trägt dazu bei, die Lebensdauer des verzinkten Stahls zu verlängern.

Selbstheilende Eigenschaften: Chromatbeschichtungen können selbstheilende Eigenschaften aufweisen. Wenn die Beschichtung zerkratzt oder beschädigt wird, kann das Chromat in den beschädigten Bereich wandern und einen gewissen Schutz gegen Korrosion bieten.

Ästhetische Verbesserung: Chromatbeschichtungen können das Aussehen von verzinktem Stahl verbessern, indem sie ihm eine gleichmäßige und manchmal farbige Oberfläche verleihen. Dies kann für Anwendungen wichtig sein, bei denen der optische Aspekt des Materials von Bedeutung ist.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Chromatierung von verzinktem Stahl dessen Korrosionsbeständigkeit deutlich erhöht, die Haftung für weitere Beschichtungen verbessert und ästhetische Vorteile bieten kann. Aufgrund der mit sechswertigem Chrom verbundenen gesundheitlichen und ökologischen Bedenken werden jedoch zunehmend sicherere Alternativen verwendet.

 

Anwendungen

Industrielle Verwendungen

  • Metallveredelung und Beschichtung: Chromverbindungen sind bei der Metallveredelung und -beschichtung unverzichtbar. Sie bilden eine Schutzschicht, die Haltbarkeit und Aussehen verbessert.

  • Korrosionsbeständigkeit: Chromierte Materialien bieten eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit. Dies ist in Branchen von entscheidender Bedeutung, in denen Metallkomponenten rauen Umgebungen ausgesetzt sind.

  • Lack- und Pigmentherstellung: Chromate werden bei der Herstellung von Farben und Pigmenten verwendet. Sie sorgen für leuchtende Farben und verlängern die Lebensdauer von Beschichtungen.

Umwelt- und Sicherheitsaspekte

  • Vorschriften und Richtlinien: Der Umgang mit chromatierten Werkstoffen unterliegt strengen Vorschriften. Die Einhaltung dieser Richtlinien gewährleistet Sicherheit und minimiert Gesundheitsrisiken.

  • Umweltbelastung: Die Verwendung von Chromverbindungen hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Die Industrie muss Strategien zur Reduzierung der Umweltverschmutzung umsetzen und Ökosysteme schützen.

 

Zusammenfassung

Chromatiert bezieht sich auf Materialien, die mit Chromchemikalien behandelt wurden, um Korrosion zu verhindern. Häufige Anwendungsgebiete sind die Luft- und Raumfahrt, die Automobilindustrie und die Elektronikindustrie.

Aufgrund der potenziellen Gesundheitsrisiken, die mit Chromverbindungen verbunden sind, sind Sicherheitsüberlegungen von entscheidender Bedeutung. Um eine sichere Handhabung und Verwendung zu gewährleisten, müssen Schutzmaßnahmen getroffen werden.

4.8/5 - (6 Stimmen)
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Verwandte Artikel